Einkaufsführer

Interessantes

„natürlich geht es auch“ - Naturkosmetik und Naturfrisör

Brigitte Peiker (re.) und ihr engagiertes Team sorgen dafür, dass sich ihre Kundinnen und Kunden rundum natürlich schön und wohl fühlen.

Friseursalon setzt voll und ganz auf Naturprodukte

Wenn die Kundinnen und Kunden den frisch renovierten Laden „Naturkosmetik und Naturfrisör“ in der Königstraße 38 betreten, riecht es so gar nicht nach Haarfarben und Chemie, sondern es duftet nach ätherischen Ölen. Im Hintergrund spielt Entspannungsmusik und ein Brunnen plätschert leise.

Das Geschäft von Brigitte Peiker ist aber auch kein „normaler“ Friseursalon, denn hier wird ausschließlich mit Naturprodukten gearbeitet, die ohne den Einsatz von Tierversuchen auskommen und auch keine chemischen Zusätze benötigen. „Für uns ist das eine Einstellungssache“, erklärt Peiker. So achtet das Team darauf, nachhaltig zu denken und der Strom aus der Steckdose ist beispielsweise ebenso umweltfreundlich wie die verwendeten Reinigungsmittel. „Wir möchten einfach einen kleinen Teil dazu beitragen, den nächsten Generationen eine Welt zu hinterlassen, in der sie Schönheit und Vielfalt noch erkennen können“, so die Inhaberin weiter.

Und natürlich sollen sich die Kundinnen und Kunden dabei von Kopf bis Fuß wohlfühlen, denn das Angebot umfasst nicht nur individuell abgestimmte Haarschnitte und Haarfarben, sondern auch Naturkosmetik, Fußpflege und Massagen sowie ein breites Angebot an zertifizierten Pflegeprodukten. Bereits seit 15 Jahren betreibt Peiker ihren Laden und freut sich über das Umdenken bei vielen Menschen: „Heutzutage ist es leichter geworden, ganz natürlich und nachhaltig zu leben – und vor allem in Fürth sind so unglaublich viele Leute engagiert.“ Sie ist eine von ihnen und verrät zum Schluss noch: „Das Besondere an unseren Farben ist auch, dass sie sich dem eigenen Haarton anpassen, deshalb muss man nicht unbedingt gleich wieder nachfärben, weil die Übergänge viel fließender sind.“

Ein halbstündiges Beratungsgespräch beim ersten Besuch stellt sicher, dass alle eigenen Wünsche berücksichtigt werden und die Kundschaft zufrieden und natürlich schön den kleinen Laden wieder verlässt.

Info: Naturkosmetik und Naturfrisör Fürth – „natürlich geht es auch“, Königstraße 38, Telefon 393 83 11, Internet www.natur-friseur-fuerth.de, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8 bis 18 Uhr,  Samstag 10 bis 13 Uhr. Termin nach Vereinbarung. 

Kaffeerösterei Lapuzia

Evelyn und Jürgen Liedtke in ihrer liebevoll eingerichteten Kaffeerösterei in der Nürnberger Straße 2.

Fair, bio, lecker und viel mehr

Seit acht Jahren sorgen Evelyn und Jürgen Liedtke mit ihrer Kaffeerösterei Lapuzia in der Nürnberger Straße nicht nur dafür, dass Gäste fachmännisch zubereiteten Spitzen-Kaffee zu schätzen wissen. Sie stellen auch sicher, dass niemand beim Genuss des energiespendenen Heißgetränks ein schlechtes Gewissen haben muss: Denn Nachhaltigkeit, Qualität und fairer Handel sind den beiden leidenschaftlichen Fachleuten ein Anliegen − und dabei hat das Paar „Fairtrade“ als Standard sogar bereits überholt: „Was wir teilweise schon machen, nennt sich „Direct Trade“, das heißt, wir beziehen unsere Bohnen direkt von den Familien, die Plantagen betreiben und die wir selbst kennen – ohne Zwischenhändler – fairer geht es eigentlich nicht“, erklärt Jürgen Liedtke. Ihr eigener Kaffee ist seit diesem Jahr zusätzlich zum Fairtrade-Siegel auch biozertifiziert. Außerdem ist innerhalb der Produktion ein Inklusionsprojekt geplant. „Wichtig ist uns“, erzählt er weiter, „dass wir nicht einfach nur Bohnen verkaufen, sondern ‚Deinen Kaffee‘“. Denn entscheidend sind nicht nur Geschmack und somit die jeweilige Sorte, sondern auch die Zubereitungsart, weshalb jede Kundin und jeder Kunde individuell beraten werden – ob privat oder gewerblich. Dass aus den Kaffeebohnen das bestmögliche Ergebnis herausgeholt wird, ist dabei weniger Magie und vor allem kein Zufall. Vielmehr ist es eine Wissenschaft, bei der Erfahrung von Vorteil ist – und davon haben die beiden sehr viel. Das Angebot in dem liebevoll und thematisch passend ausgestattetem Geschäft wird abgerundet durch Senf, Marmeladen, Zucker und vielen anderen Leckereien – überwiegend fair gehandelt und Bio, oder wie die Kuchen in der Theke, selbstgemacht. Natürlich kann man aber auch nur eine der zirka 30 hauseigenen Kaffeesorten testen – und Mitnehmen − wenngleich es natürlich viel schöner ist, das braune Gold inklusive Duft und Charme direkt im Laden zu genießen. 

Info: Kaffeerösterei Lapuzia, Nürnberger Straße 2, Telefon 0170 323 46 66, Internet www.lapuzia.de, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr. 

Kioski

Inhaber Martti Trillitzsch in seinem Kultladen KIOSKI in der Hirschenstraße 33, mit den beliebten „Mumin-Tassen“.

Eine finnische Insel mitten im Frankenland

Pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum Finnlands feiert der Fürther Finne Martti Trillitzsch mit seinem Kultladen KIOSKI in der Hirschenstraße 33, Einjähriges. Neben der obligatorischen landestypischen Musikauswahl kommen Fans und Freunde der Blaukkreuzflagge aber auch in Sachen Design und Illustration auf ihre Kosten: Taschen, Geschirrtücher, Topflappen, Postkarten, Mäppchen, Geschirr – alles im smarten, bunten und zugleich zurückhaltenden Stil und exklusiv bei Trillitzsch zu bekommen. Natürlich dürfen auch der Nationalsenf und das traditionelle Teershampoo nicht im Sortiment fehlen. Durch die regelmäßigen Reisen in das nördlichste skandinavische Land kommen immer wieder neue Produkte ins Regal – aber Trillitzsch hat auch seine Plattenauswahl erweitert: Ab sofort gibt’s regionale Musik im Angebot. Wer mal in die finnischen Töne hereinschnuppern möchte, für den bietet sich ein eigens zusammengestellter Sampler für fünf Euro an. Dann bleibt nur noch zu sagen: „Tervetuloa!“ – „Herzlich Willkommen!“

Info: KIOSKI, Hirschenstraße 33, Telefon 951 87 70, Internet www.kioski.de, Öffnungszeiten: Mittwoch 11 bis 13 Uhr, Donnerstag und Freitag 11 bis 13 Uhr und 14 bis 19 Uhr sowie Samstag 11 bis 16 Uhr. 

Noch mehr Kompetenz in Sachen Mode für die Friedrichstraße

Modern eingerichtete und attraktive Geschäfte bereichern das Angebot der Shoppingmeile nahe der Neuen Mitte Fürth

Sie sind mittlerweile Umzugsprofis: Maria Tricarico, Inhaberin von Mary Lou, und Rolf Stumpf, Modeberater bei Mister Lou. Seit der Eröffnung des Herrenbekleidungsgeschäftes im September 2015 mussten die beiden insgesamt nun den dritten Umzug meistern: „Jetzt bleiben wir aber hier – alleine schon wegen des schönen Innenhofs“, verrät Stumpf. In Tricaricos ehemaligen Räumen des Bellezza by Mary Lou in der Friedrichstraße 24 dürfen jetzt die Herren der Schöpfung shoppen – am Sortiment hat sich nichts geändert: „Unsere Mode ist leger und alltagstauglich fürs Büro sowie die Party danach“, erklärt Stumpf.

Ein paar Türen weiter in der Friedrichstraße 18 hat Tricarico, die von allen nur „Maria“ genannt wird,  ein neues Zuhause für Bellezza by Mary Lou gefunden und sogleich auch ihr Sortiment erweitert. „Wir haben jetzt in unserem „Concept Store“ eine ganze Genusswelt im Angebot und alles was man hier sieht, kann man kaufen“, sagt sie. Zur Auswahl stehen Lampen, Einrichtungsgegenstände, Accessoires, Öle, Dips und vieles mehr, aber natürlich wartet auch erlesene Mode in dem modernen Laden auf die Kundinnen.


Zwei Jahre lang hat die Italienerin auf Messen ihre Augen offen gehalten und Ideen und Produkte gesammelt, die eins gemeinsam haben: „Wichtig ist mir, dass alles was ich anbiete, glücklich macht und Freude bringt“, erklärt sie. Weitere Infos im Internet unter www.mode-marylou.de.


Und damit nicht genug: Die Straße im Schatten der Neuen Mitte hat jetzt noch mehr Modekompetenz zu bieten und dafür sorgt Jasmina Pavlovic mit dem Umzug ihrer Boutique „Angel“ aus der Gustavstraße in die wesentlich größeren Räume in der Friedrichstraße 10. Hier wartet italienische Mode auf die Damen – und nicht nur in Größe 36, wie Pavlovic betont: „Für Frauen mit einer normalen Figur gibt es oft viel zu wenig Auswahl, das wollte ich ändern“, sagt sie, während sie für eine Kundin ein paar Teile aus dem farbig sortierten Sortiment zusammen sucht. Neu sind nicht nur der Laden und die viel größere Auswahl, sondern auch ausgedehnte Öffnungszeiten – Shoppingbegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten.      

Bellezza by Mary Lou erscheint in den modernen Räumen in der Friedrichstraße als „Concept Store“: Neben gewohnt trendiger Mode gehören jetzt auch
Möbel, Accessoires und kleine Leckereien zum Sortiment.
Jasmina Pavlovic hat ihre Boutique „Angel“ erheblich erweitert: Bisher in der Gustavstraße vertreten, ist sie jetzt in den großzügigen Laden in der Friedrichstraße 10 gezogen und kann hier ein breiteres Sortiment an gut sortierter italienischer Mode anbieten.
Rolf Stumpf freut sich über die neuen Räumlichkeiten von Mister Lou und zeigt eins der ausgefallenen Hemden der Saison, die sich gut mit legeren Sakkos kombinieren lassen.

Sun and Beauty Tempel

Alles unter einem Dach: Das breite Angebot und das Team des neuen „Sun and Beauty Tempel“ am Grünen Markt sorgen rundum für Wohlbefinden – mitten in der Altstadt.

Entspannen und dem Alltag entfliehen in der Wohlfühl-Oase am Marktplatz

Neueröffnung „Sun and Beauty Tempel“: Klangtherapie, Kosmetik und Sonnenstudio vereint unter einem Dach am Grünen Markt

Komplett, stilvoll und einladend saniert erstrahlt das Eckgebäude am Marktplatz 11 in neuem Glanz – und kommt mit einem innovativen Konzept daher: Inhaber Dieter Vogel ist Ideengeber des räumlichen Zusammenschlusses von einem modernen Sonnen- und Kosmetikstudio samt Klangtherapie. „Mit dem Sun and Beauty Tempel haben wir weit mehr geschaffen als ein Sonnenstudio“, erklärt Vogel. „In den Bereichen Schönheit und Wohlbefinden lassen wir keine Wünsche offen.“

So reicht das Angebot von Jeannette Schmökel, die mit ihrer „Beauty Lounge“ in den neuen Komplex mit eingezogen ist, von  kosmetischen Basisbehandlungen mit Hautanalyse über Beauty Ästhetik bis zu  dermakosmetischen Behandlungen mit Repair und Lifting Effekt. In den Haupträumen kommen nicht nur Sonnenanbeter auf den topmodernen Geräten auf ihre Kosten: Kollagenröhren sorgen zusätzlich für ein verbessertes Hautbild, Fitnessmuffel können während des Sonnenbadens auf der Vibrationsplatte Kalorien verbrennen oder anschließend bei einer lymphaktivierenden Massage den Körper in Schuss bringen.

Nicht zuletzt finden Alltagsgestresste bei Logopädin, Klangtherapeutin und Musikerin Carolin Deininger beim Spielen verschiedener Klangschalen und Gongs zu meditativer Entspannung. Inhaber Vogel hat an alles gedacht: Wer beispielsweise auf eine freie Sonnenbank warten muss, kann sich im urigen Keller mit virtueller Realität kostenlos die Zeit vertreiben und einfach einmal eine Runde Achterbahn fahren oder mit einem Wal tauchen gehen. Weitere Infos im Internet 

www.sun-beauty-tempel.de sowie www.mybeauty-lounge.de und www.klangbrunnen.de.        

ebl-naturkost auf der Hardhöhe

Schritt für Schritt für mehr Nachhaltigkeit für jeden Geschmack: Die neue Unverpackt-Station im ebl-naturkost-Markt auf der Hardhöhe startet derzeit als Pilotprojekt mit 42 Lebensmitteln. Das gemütliche Tagescafé bietet täglich wechselnd ein breites Angebot an frischen und biozertifizierten Snacks sowie Speisen, das auch im Internet einsehbar ist.

Fairtrade für Fortgeschrittene: Bio und unverpackt ist die Zukunft

Günter Sippel bringt die Gurken, Familie Vill macht Apfelsaft, die Jacob-Hofmanns stellen Honig her - und damit ist ein essentieller Teil des Geschäftskonzepts der Bio-Supermarkt-Kette ebl-naturkost mit Sitz in Fürth und Zentrale sowie Filiale als Aushängeschild Am Grünen Weg auf der Hardhöhe bereits verraten: Vertrauensvolle und persönliche Beziehungen zu Herstellern und Erzeugern als Grundlage für erfolgreiche Geschäfte und kompromisslose Qualität der Produkte - aus Überzeugung und Leidenschaft. Dass das seit 1994 bestehende Geschäftsmodell trotz der hohen moralischen Ansprüche wirtschaftlich funktioniert, beweisen die mittlerweile 27 Märkte in der Region. 600 zertifizierte Bauern und Lieferanten wirken dabei mit. Damit sie sich im Gegenzug auf langjährige Partnerschaften verlassen dürfen, müssen sie sich allerdings in regelmäßigen Abständen den Kontrollen der Bio-Verbände vor Ort unterziehen "und auch immer wieder überzeugen“, erklärt PR-Referentin Christine Fröhlen.

Überprüfungen übernimmt Gründer Gerhard Bickel auch heute teilweise noch selbst, so bleibt der Überblick trotz der Größe des Unternehmens erhalten. Dasselbe gilt für die Belieferung der einzelnen Märkte, die durch den eigenen Fuhrpark geleistet wird. Verhindert das nicht eine marktgerechte Expansion? "Im Gegenteil.“, erklärt Fröhlen, "so können wir sicher sein, dass gesundes Wachstum stattfindet, ohne Qualitätsverlust.“ Die Konsequenz der Firma zeigt sich in allen Details, wie zum Beispiel in der ökologischen Bauweise der Zentrale und des Marktes im Gewerbegebiet Hardhöhe-West, die frisch sowie biologisch nachhaltig angebotenen Gerichte und Snacks im Tages-Café, die Verwendung von naturverträglichen Putzmitteln und in der Gestaltung des Arbeitsumfeldes.

Zu den bis zu 8000 Produkten in den Märkten kommt in der Filiale Am Grünen Weg 8 nun ein neues Pilot-Projekt mit einer Unverpackt-Station hinzu, bei der die Kundinnen und Kunden ihre eigenen Behälter mitbringen und zuvor abwiegen können, um so unnötiges Plastik zu vermeiden. ebl-naturkost beweist: Fair, bio und nachhaltig ist also auch im großen Stil möglich. Und dass Wirtschaftlichkeit und persönliche Beziehungen sich nicht ausschließen, verdeutlicht eine Anekdote: Als ein Apfel-Zulieferer vor einigen Jahren einen beträchtlichen Hagelschaden zu beklagen hatte und die Ernte stark beschädigt war, erarbeiteten Hersteller und Markt gemeinsam die Lösung, einfach Apfelsaft statt des Obstes anzubieten. Das Ergebnis: Der Apfelbauer verkaufte sein Produkt so erfolgreich, dass die ursprünglich flüssige Notlösung auch heute noch erhältlich ist.

Info: ebl-naturkost, Am Grünen Weg 8, Telefon 81 01 20 50, Internet www.ebl-naturkost.de, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr.